Sie befinden sich hier:

Schmetterlingskalender

Welche Schmetterlinge kann man in welchem Monat am besten beobachten? Wo kann man sie finden? Welche Arten kann man jetzt als Raupe, welche als Falter erwarten?

Klicken Sie hier zum jeweiligen Monat:


Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arten findet man im jeweiligen Artenporträt.

Januar

Im Januar überwintern unsere Falter noch. Jede Art hat ihre eigene Strategie diese kalte und nahrungsarme Zeit zu überdauern. Manche Schmetterlinge überwintern als Falter (Zitronenfalter, Kleiner Fuchs, Tagpfauenauge) andere als Ei (Nierenfleck-Zipfelfalter) oder als Puppe (Landkärtchen, Schwalbenschwanz, Segelfalter) und manche als Raupe (Großer Schillerfalter, Kleiner Feuerfalter, Schachbrett). Die Raupe des Kleinen Eisvogels legt dazu ein Hibernaculum an. Einige Arten (Distelfalter, Admiral) fliehen vor unserem Winter auch nach Süden ans Mittelmeer oder nach Nordafrika.

Die Eier des Nierenfleck-Zipfelfalters kann man auch als Laie jetzt als weiße Punkte auf den sehr dunklen Ästen (Astgabeln) von Schlehen mit etwas Geduld und Glück entdecken.

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arten findet man im jeweiligen Artenporträt.



Ei des Nierenfleck-Zipfelfalter; 12.1.2002


Schwalbenschwanz Puppe im Schnee; 28.12.2004


Raupe des Großen Schillerfalters; 30.12.2010


Raupe des Kleinen Eisvogels im Hibernaculum; 11.10.2010

Februar

An warmen Februartagen lassen sich manchmal schon die ersten Tagfalter an von der Sonne beschienenen Stellen sehen. Als einer der ersten taucht der Zitronenfalter auf. Auch den Großen Fuchs, den C-Falter und den Kleinen Fuchs kann man jetzt an südlich gelegenen Wegen z.B. an Autobahnböschungen oder an südexponierten Waldrändern mit etwas Glück beim Sonnenbaden beobachten. Die gerade aufblühenden Weidenkätzchen sind jetzt die Attraktion für diese ersten Falter des Jahres...

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arten findet man im jeweiligen Artenporträt.



C-Falter Bingen; 29.03.2003


Kleiner Fuchs beim Sonnenbad nach Überwinterung; 08.04.2006

März

So langsam mehren sich die Anzeichen für den nahenden Frühling. Im März kann man wie im Februar den Zitronenfalter, den Großen Fuchs, den C-Falter, den Kleinen Fuchs, sowie das Tagpfauenauge beim Sonnenbaden auf Wegen beobachten. Weidenkätzchen, Krokus und Kriechender Günsel sind jetzt als Nahrungsquelle sehr begehrt. Tagpfauenauge und C-Falter sieht man auch in Siedlungsnähe. Die noch nicht geschlüpften Puppen des Aurorafalters sind aufgrund ihrer Tarnung nur sehr selten zu finden...

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arten findet man im jeweiligen Artenporträt.



Tagpfauenauge; 12.03.2007


Aurorafalter Puppe nach Überwinterung 14.04.2006


Zitronenfalter auf Löwenzahn am 09.04.2009


Großer Fuchs am 22.03.2011 im Binger Wald

April

... nach den Schmetterlingen, die als Falter überwintert haben, tauchen im April der Aurorafalter und das Landkärtchen als weitere Frühlingsboten bei uns auf. Diese Arten haben als Puppe überwintert. Aufgrund der steigenden Temperaturen schlüpfen jetzt die Falter. Der Kleine Fuchs und der C-Falter sind da schon einen Schritt weiter, sie beginnen bereits mit der Balz und wenig später mit der Eiablage. Gegen Ende des Monats beginnt auch der Aurorafalter mit der Eiablage...

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arten findet man im jeweiligen Artenporträt.

 



Aurorafalter Männchen auf Wiesen-schaumkraut im Binger Wald; 13.4.2009


Aurorafalter Ei - 2 Tage nach Eiablage; 13.04.2014


Kleiner Fuchs bei der Balz; 09.04.2006


Landkärtchen beim Sonnenbad; 12.04.2003

Mai

Der Frühling hat begonnen. Jetzt kann man überall Schmetterlinge beobachten. Den Segelfalter und den Schwalbenschwanz findet man beim Hilltopping auf südexponierten Bergkuppen. Der Grüne Zipfelfalter (Brombeer-Zipfelfalter), der Kleine und der Große Kohlweißling kommen spätestens jetzt dazu. Auch der Baumweißling ist jetzt in naturnahen Räumen zu finden. Beim Kleinen Fuchs und beim C-Falter hat sich der erste Nachwuchs des neuen Jahres bereits eingestellt. Das Tagpfauenauge ist bei der Eiablage. Wer sich für Raupen interessiert, kann jetzt auf ungemähten Wiesen z.B. an Bahndämmen bei einbrechender Dunkelheit mit der Taschenlampe nach den Raupen des Schachbrettfalters suchen. Diese haben als Raupe unter Pflanzenresten am Boden überwintert und setzen jetzt ihre Entwicklung fort...

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arten findet man im jeweiligen Artenporträt.



Segelfalter auf Kastanie am Scharlachkopf in Bingen; 05.05.2005


C-Falter Raupe an Stachelbeere; 08.05.2003


Baumweißling Binger Wald; 25.05.2007


Nachtaktive Raupe des Schachbrettfalters abends in Bingen-Dromersheim; 11.05.2007

Juni

Jetzt beginnt der Sommer, die Zeit in der man die meisten Schmetterlinge beobachten kann. Auf blumenreichen Wiesen findet man jetzt viele verschiedene Arten. Auf ungemähten Wiesen mit violetten Blumen, wie z.B. der Flockenblume, findet man jetzt das Schachbrett. Auf naturnahen Wiesen und Rasenflächen im Binger Wald finden sich auch so seltene Arten des Perlmutterfalters (Großer Perlmutterfalter, Magerrasen Perlmutterfalter etc.) und verschiedene Feuerfalter wie der Lilagoldene Feuerfalter und der Braune Feuerfalter. Bei vielen Arten sind jetzt die Raupen unterwegs. Zitronenfalterraupen findet man auf Faulbäumen, Tagpfauenaugenraupen und Admiral auf Brennnesseln, Distelfalterraupen auf Disteln...

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arten findet man im jeweiligen Artenporträt.



Lilagoldener Feuerfalter Männchen Binger Wald; 19.06.2006


Zitronenfalter Raupe erwachsen Binger Wald; 30.05.2008


Distelfalter Raupe erwachsen als Jongleur; 29.06.2003


Zitronenfalter Puppe kurz vor dem Schlüpfen; 26.06.2008

Juli

Jetzt startet der Sommer durch. Kleiner Fuchs, das Tagpfauenauge und der Schwalbenschwanz sind schon in der zweiten Generation unterwegs. Gegen Ende Juli schlüpfen auch die ersten Zitronenfalter des neuen Jahres. Im Binger Wald findet man jetzt noch immer die verschiedenen Perlmutterfalter (Großer Perlmutterfalter, Magerrasen Perlmutterfalter, Braunfleckiger Perlmutterfalter usw.). Der Kaisermantel kommt jetzt dazu. Er ist auf blühenden Brombeeren und dem gegen Ende des Monats aufblühenden Wasserdost an Waldwegen zu finden. Ebenfalls im Binger Wald fliegen jetzt der Kleine und der Große Schillerfalter und die neue Generation des Großen Fuchses. Verschiedene Bläulinge sind jetzt unterwegs, auf Blutweidereich sind jetzt auch im Garten die Raupen des Faulbaumbläulings in der zweiten Generation zu finden...

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arten findet man im jeweiligen Artenporträt.



Kaisermantel Männchen Binger Wald; 21.07.2008


Zitronenfalter Binger Wald; 25.07.2008


Großer Fuchs Binger Wald; 05.07.2008


Großer Perlmutterfalter Binger Wald; 09.06.2007


Schwalbenschwanz am Grashalm; 24.07.2004


Faulbaumbläuling Raupe auf Blutweiderich im Garten; 17.07.2008

August

Der Sommer ist jetzt richtig heiß geworden. Der Zitronenfalter hat sich bereits zur Sommerpause abgesetzt. Jetzt sind die Luzerne- und die Kleefelder für Schmetterlingsfans interessant. Dort findet man das Tagpfauenauge, die Goldene Acht, den Admiral, den Kleinen Fuchs aber auch den Kleinen Perlmutterfalter und viele Bläulinge. Im Garten sind ebenfalls viele Falter an Schmetterlingsflieder zu beobachten. Auf naturnahen Wiesen mit Wilder Möhre oder Pastinake oder in Gärten mit Dill oder Möhren in der Nähe von Schmetterlingsflieder findet man jetzt die 2.te Generation der wunderschönen Raupen des Schwalbenschwanzes. Auf Brennnesseln kann man leicht die geselligen schwarzen Raupen des Tagpfauenauges in der 2.ten Generation entdecken...

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arten findet man im jeweiligen Artenporträt.

 



Schwalbenschwanz Raupe erwachsen auf Dill im Garten; 09.08.2008


Hauhechel-Bläuling Binger Wald; 24.05.2008


Goldene Acht; 16.08.2004


Tagpfauenauge Raupen auf Brennnessel; 10.08.2002

September

Wenn der Sommer heiß war, dann klingt das Schmetterlingsjahr jetzt schon langsam wieder aus. Auf Brennnesseln findet man jetzt noch die zweite Generation der Raupen des Admirals in ihren typischen Blatttüten. Auf den Kleefeldern und im Garten z.B. auf Sonnenhut sind noch viele Falter unterwegs, so auch der Distelfalter oder sehr späte Exemplare des Schwalbenschwanzes. Weiterhin findet man noch den Kleinen Feuerfalter und verschiedene Bläulinge.

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arten findet man im jeweiligen Artenporträt.



Distelfalter Bingen; 05.08.2006


Schwalbenschwanz frisch geschlüpft; 01.09.2008

Oktober

Jetzt muss man schon etwas länger suchen, um noch Schmetterlinge beobachten zu können. Die Raupen des Admirals sind immer noch auf Brennnesseln zu finden. Der Falter selbst kann an sonnigen Tagen frisch geschlüpft auf vegetationsfreien Stellen beim Sonnenbaden beobachtet werden. Hier tankt er noch einmal auf, bevor er Richtung Süden in die Winterquartiere nach Südeuropa fliegt. Die Falter des Kleinen Feuerfalters sind jetzt auf Rainfarn oder auf Astern bei der Nektaraufnahme oder warten auf Ansitzen auf Weibchen. Die Raupen des Kleinen Feuerfalters bereiten sich bereits auf den Blättern des Sauerampfers auf die Winterruhe vor...

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arten findet man im jeweiligen Artenporträt.



Admiral Falter im Herbst auf dem Rochusberg in Bingen 26.09.2008


Admiral Puppe Freiland in Brennnesseltüte 01.10.02


Kleiner Feuerfalter im Herbst; 12.10.2005


Kleiner Feuerfalter Raupe; 07.10.2007

November

Das Schmetterlingsjahr ist zu Ende. In warmen Jahren kann noch eine dritte Generation der Raupen des Landkärtchens an luftfeuchten Orten auf älteren Brennnesselbeständen gefunden werden. Auch die Raupen des Admirals kann man in Rheinhessen beim Versuch der Überwinterung jetzt an Brennnesseln finden. Manchmal sieht man auch noch einen Admiral, einen Postillion oder einen Kleinen Feuerfalter an sonnigen Tagen. Ansonsten haben sich die meisten Falter bereits zur Winterruhe zurückgezogen.

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arten findet man im jeweiligen Artenporträt.



Landkärtchen Raupe im Herbst; 02.11.2002

Dezember

Jetzt kann man Falter eigentlich nur noch in ihren Winterquartieren beobachten. Die Eier des Nierenfleck-Zipfelfalters auf Schlehen sind relativ einfach zu finden. Die Raupen der Schillerfalter sind ebenfalls mit etwas Erfahrung und Glück zu entdecken. Einzig der Zitronenfalter und manchmal noch ein im Rheintal überwinternder Admiral sind an warmen Tagen aus ihren Winterverstecken gekommen. Ansonsten bleibt jetzt nur noch das Einsortieren der Bilder und die Planung für das nächste Jahr...

Hinweis:

Im reich bebilderten Artenporträt erhält man detaillierte Informationen zur Biologie und Lebensweise der jeweiligen Tagfalterart.



Ihre Spende hilft.

Besuchen Sie den Schmetterlings-Erlebnispfad



Der BUND hat im Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum Bad Sobernheim den ersten deutschen Schmetterlings-Erlebnispfad errichtet. Er lädt Jung und Alt dazu ein, die Welt der bunten Insekten interaktiv und mit allen Sinnen zu erkunden Mehr...

Paradies für Rüsseltiere

Willi Wanstschrecke

Der BUND Bingen nahm die Landesgartenschau zum Anlass, auf den Verlust vieler Schmetterlingsarten aufmerksam zu machen und legte einen besonders schmetterlingsfreundlichen Mustergarten an. Mehr...

Suche

Metanavigation: