Sie befinden sich hier:

Station 1: Heilkräutergarten


Direkt nachdem Sie das Freilichtmuseum betreten haben, begrüßt Sie rechter Hand am Kräutergarten unser Maskottchen, dass Ihnen den Weg über den Schmetterlings-Erlebnispfad weist. Im Ringbuch finden Sie einige allgemeine Informationen und eine Übersicht üner die Stationen.

Im Kräutergarten haben sich Schmetterlings-Schilder versteckt. Sie stellen Schmetterlinge vor, die als Raupen von den jeweiligen Kräutern leben.




Station 2: Von Kopf bis Fuß

In Station zwei stellen wir Ihnen den Aufbau des Schmetterlings vor. In der Begleitbroschüre erfahren Sie zusätzlich, aus welchen Körperteilen eine Schmetterlingsraupe besteht.

Station 3: Wer bin ich?

Mancher Schmetterling hat einen seltsamen Namen. Gibt es den "Mittleren Weinschwärmer" oder heißt er doch "Mittlerer Weinzipfelfalter"? - Hier können Sie Namen erfinden und entdecken, welche Schmetterlinge es wirklich gibt.



Station 4: Das Lebenslabyrinth

Dieses Magnetspiel fordert die Geschicklichkeit von Jung und Alt. Wie entwickelt sich ein Schmetterling? Was kommt nach Ei und Raupe? Welche Raupe gehört zu welchem Schmetterling? - All das können Sie an dieser Station herausfinden.



Station 5: Schmetterlingstraum

Tauchen Sie ein in die Welt der Schmetterlinge und lassen Sie Ihre Fantasie spielen bei der Entwicklung vom Schmetterlingsei über Raupe und Puppe zum fertigen Falter.



Station 6: Von allen Sinnen

Womit riechen Schmetterlinge? Was riechen sie? Wie finden Sie ihre Partner? Können Schmetterlinge hören? - Richen und hören die Schmetterlinge das gleiche wie Sie an dieser Station?

Station 7: Die Welt einmal mit anderen Augen sehen

Was sehen Schmetterlinge? Ein Modell vermittelt Ihnen einen Eindruck davon, was für ein Bild durch die komplexen Facettenaugen entsteht.

Das Modell wurde als studentisches Projekt in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt gebaut. Es ist der erste Prototyp, der leider noch ein paar Macken hat. Eine vernesserte Ausführung ist geplant ...

Station 8: Schönheiten der Nacht

Wenn Sie genau hingucken, eröffnet Ihnen diese Station die Welt der Nachtfalter - mal leuchtend gefärbt mal gut getarnt.



Station 9: Der Blick zum Durchblick

Ein "Fenster" lädt  Sie ein, den Ausblick auf des Nachtigallental zu genießen. Die Streuobstwiese im Vordergrund ist Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen.



Station 10: Über Geschmack lässt sich nicht streiten!

Zwölf Schmetterlinge zeigen sich auf ihren bevorzugten Nektarpflanzen. Die benachbarte Wiese lädt bei warmem, sonnigem Wetter zum Beobachten ein.

Station 11: Was den Schmetterling beflügelt

Bewundern Sie die Schuppenarchitektur verschiedener Schmetterlingsflügel.



Station 12: Der Blick für das Detail

Hier stellen wir Ihnen die Welt der Bläulinge vor.

Station 13: Seltsame Beziehungen

Hier können Sie den ungewöhnlichen Lebenszyklus der Ameisen-Bläulinge kennen lernen. Sie leben in Metamorphose mit Knotenameisen.

In einem Spiel müssen die verschiedenenEntwicklungsstadien in die richtige Reihenfolge geschoben werden.



Station 14: War's früher besser?

Hier erfahren Sie den Zusammenhang zwischen dem Rückgang vieler Schmetterlingsarten und der Entwicklug der modernen Landwirtschaft.

Station 15: Helfen wir den Schmetterlingen!

Zum Abschluss stellt Ihnen der BUND seine Arbeit für Schmetterlinge und den Schutz von Natur und Umwelt vor. Hier haben Sie auch die Gelegenheit Informationsmaterial mit nach Hause zu nehmen.

Die Zwischenstationen

Was machen Schmetterlinge im Winter? Was essen Schmetterlinge? - Diese und andere Fragen werden von schmetterlingsförmigen Zwischenstationen gestellt. Wenn Sie die Tafeln aufklappen, erfahren Sie die Antwort.





Ihre Spende hilft.

Besuchen Sie den Schmetterlings-Erlebnispfad



Der BUND hat im Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum Bad Sobernheim den ersten deutschen Schmetterlings-Erlebnispfad errichtet. Er lädt Jung und Alt dazu ein, die Welt der bunten Insekten interaktiv und mit allen Sinnen zu erkunden Mehr...

Paradies für Rüsseltiere

Willi Wanstschrecke

Der BUND Bingen nahm die Landesgartenschau zum Anlass, auf den Verlust vieler Schmetterlingsarten aufmerksam zu machen und legte einen besonders schmetterlingsfreundlichen Mustergarten an. Mehr...

Suche

Metanavigation: