BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Hinweis

Hier findet man Artenporträts zu Tagfaltern aus Rheinland-Pfalz als PDF zum Herunterladen - von A - wie Admiral bis Z - wie Zitronenfalter.

- Jetzt neu: das Artenporträt des Hauhechel-Bläulings

- Aktualisiert am 17.11.2016: das Artenporträt des Großen Schillerfalters

- Aktualisiert am 6.11.2016: das Artenporträt des Kleinen Schillerfalters

- Aktualisiert am 23.10.2016: das Artenporträt des Admirals

- Jetzt neu: das Artenporträt des Braunfleckigen Perlmutterfalters

- Jetzt neu: das Artenporträt des Kleinen Perlmutterfalters

***Besondere Rubriken:

- Jetzt neu: Eine Raupe schlüpft ...

Schmetterlingseier --- Raupen der Tagfalter --- Puppen der Tagfalter


Aktuelles zu Schmetterlingen in Rheinland-Pfalz

Frühling in Rheinland-Pfalz

Auf den Bergkuppen im Mittelrheintal, an der Nahe und an der Mosel erscheint im April/Mai der Segelfalter. Er hat als Puppe überwintert und schlüpft ab Mitte April.

Die Thermik nutzend, segeln die Männchen um die Kronen von Bäumen und warten auf die frisch aus den Puppen schlüpfenden Weibchen. Auch die Männchen des Schwalbenschwanz sind jetzt oft an den gleichen Flugstellen wie die Segelfalter beim Hilltopping zu sehen.

Der Zitronenfalter, der Große und der Kleine Fuchs, der C-Falter und das Tagpfauenauge haben als Falter überwintert. Sie sind schon ab Mitte März bei Temperaturen ab 15 Grad zu beobachten. Zusammen mit dem Aurorafalter und anderen Weißlingen, die als Puppe überwintert haben, beginnen sie ab Ende April bereits ihre Eier abzulegen. Schon bald danach beginnen auch das Tagpfauenauge und das Landkärtchen mit der Eiablage.

Die orangen Eier des Aurorafalters an Wiesenschaumkraut oder an Knoblauchsrauke sind besonders spektakulär und relativ einfach zu finden.

Die ersten Raupen des Zitronenfalters, des Kleinen Fuchses, des Aurorafalters schlüpfen ab Anfang Mai und beginnen ihre sehr rasante Entwicklung bis zum Falter. Ende Mai sind einige bereits kurz vor ihrer Verpuppung.

Die Raupen des Großen und des Kleinen Eisvogels, sowie des Großen und des Kleinen Schillerfalter nutzen nach der Überwinterung als Raupe den Monat Mai als Hauptfressphase vor der Verpuppung Ende Mai oder Anfang Juni.

Schon bald danach erscheinen die ersten Perlmutterfalter, der Magerrasen-Perlmutterfalter, der Silberfleck-Perlmutterfalter und gegen Mitte des Monats auch der Braunfleckige Perlmutterfalter. Dann sind mit dem Wegerich-Scheckenfalter auch die ersten Scheckenfalter zu erwarten.

In den Wiesen fressen ab April nachts die Raupen des Schachbrettfalters und des Großen Ochsenauges. Bei einer Nachtwanderung mit einer Taschenlampe, kann man an den bekannten Flugstellen dieser Arten zusammen mit "Jungforschern" im Mai den Raupen beim Fressen zusehen.

Der Faulbaum-Bläuling, der Fetthennen-Bläuling und der Kleine Feuerfalter fliegen bereits ab Ende April, Mitte Mai erscheint der Sonnenröschen-Bläuling, der Rotklee-Bläuling und kurz danach auch der Alexis-Bläuling. Gegen Ende des Monats fliegt dann auch der Hauhechel-Bläuling.

Ende Mai / Anfang Juni beginnt dann mit dem Erscheinen des Baumweißlings die Hauptflugzeit der Tagfalter.

 


Segelfalter am Scharlachkopf bei Bingen am Rhein am 5. Mai 2005


Ei des Aurorafalter - 2 Tage nach der Eiablage am 1. Mai 2008 in Bingen


Raupe des Kleinen Schillerfalters auf Zitterpappel im Soonwald bei Neupfalz am 15.5.2012


Raupe des Schachbrettfalters abends am 11.5.2007 in Bingen-Dromersheim

Aufruf zur Meldung von Tagfaltern

Ab Mitte Juni können die ersten frischen Falter des Großen Fuchses und des Trauermantels schlüpfen. Meldungen von Sichtungen dieser Falter sind dringend erwünscht. Bitte per E-mail möglichst mit Bild, Datum und Ortsangabe an:

Wolfgang.Duering@T-Online.de


Großer Fuchs in Neupfalz im Soonwald am 15.6.20111

Schmetterlinge sind gefährdet


Schachbrettfalter
Foto: Wolfgang Düring

Schmetterlinge sind gern gesehene Gäste. Doch ihre Zahl ist in den vergangenen 30 Jahren stark, zum Teil bedrohlich, zurückgegangen. Im Laufe ihrer Entwicklung vom Ei über Raupe und Puppe zum Schmetterling benötigen die farbenfrohen Tiere ganz verschiedene Lebensbedingungen. Das macht die bunten Insekten besonders empfindlich gegenüber schädlichen Umwelteinflüssen. Viele ihrer Lebensräume (wie z. B. Hecken, Blumenwiesen, Magerwiesen) sind in den vergangenen Jahrzenten verlorengegangen. Deshalb hat der BUND ein ganz besonderes Augenmerk auf die filigranen Tiere. Mehr ...

Wissenswertes über Schmetterlinge - Artensteckbriefe


Lassen Sie sich von Wolfgang Düring in die bunte Welt der Schmetterlinge entführen. Der begeisterte Schmetterlings-Experte stellt Ihnen viele heimische Arten in Artensteckbriefen im PDF-Format zum herunterladen vor und weiß viel über die filigranen Insekten und ihre verschiedenen Lebensstadien zu berichten. Mehr...

Hinweise für die Schetterlings AG an der IGS Sophie Sondhelm

Zur Zeit legen verschiedene Falter ihre Eier ab.

Zitronenfalter, Admiral, Kleiner Fuchs, Tagpfauenauge und Aurorafalter.

Es lohnt sich genau hinzuschauen!

Quelle: http://schmetterlinge.bund-rlp.de/startseite/